Mehr Platz für die Jugend

Der Nachwuchs der Feuerwehr Münstertal hat sich in Eigenregie neue Räume eingerichtet.

Die Jugendfeuerwehr Münstertal probt häufig draußen, wo sie beispielsweise das Ausrollen der Schläuche übt. Wichtig sind aber auch geeignete Aufenthaltsräume. In Eigenregie haben sich die Jugendlichen mit ihren Betreuern jetzt neue Räume im Obergeschoss des Gerätehauses geschaffen. Foto: Archivfoto: Eberhard Gross

MÜNSTERTAL. In Eigenregie haben die Angehörigen der Jugendfeuerwehr Münstertal zusammen mit ihren Betreuern in vielen Stunden ihrer Freizeit im Obergeschoss des Feuerwehrgerätehauses am Gufenbachweg ehemalige Praxisräume umgebaut und für ihre Zwecke eingerichtet. Damit soll eine der Voraussetzungen dafür geschaffen werden, um Kinder und Jugendliche für die Feuerwehr zu interessieren und für den späteren Eintritt in die aktive Wehr zu gewinnen.

Die Gemeindereform in den 70er Jahren hatte auch Einfluss auf die Feuerwehren. Nachdem sich 1971 die beiden Talgemeinden Unter- und Obermünstertal zur neuen Gemeinde Münstertal zusammengeschlossen hatten, folgte 1973 die Neubildung der Münstertäler Gesamtwehr und 1974 die Gründung der gemeinsamen Jugendfeuerwehr. Sie soll den Nachwuchs für die Feuerwehr von morgen sichern und besteht heute aus 13 Mitgliedern im Alter zwischen 10 und 17 Jahren, darunter zwei Mädchen.

Jugendwart Andreas Ortlieb und sein Stellvertreter Marc Wiesler kümmern sich um den Feuerwehrnachwuchs und sind mit den Leistungen genauso zufrieden wie Kommandant Daniel Burgert. Nach ihren Worten ist es Ziel der Ausbildung, die Kinder und Jugendlichen für die Feuerwehr zu begeistern und für den späteren Eintritt in die aktive Mannschaft zu gewinnen, um deren Mannschaftsstärke und jederzeitigen Einsatz zu gewährleisten. Eine der Voraussetzungen hierfür sind geeignete Räume sowohl für Unterrichtszwecke als auch für kameradschaftliche Zusammenkünfte. Mit den neu ausgebauten Räumen kam die Wehr diesem Ziel näher.

Im Rahmen des vom Gemeinderat verabschiedeten Feuerwehrbedarfsplans erfolgen derzeit der Umbau und die Erweiterung des 1975 erbauten Gerätehauses Untermünstertal. Der Bedarfsplan bildet die Grundlage für Investitionen im Bereich der Feuerwehr. Durch den Umbau des Gerätehauses musste der bisherige Umkleide- und Aufenthaltsraum aufgegeben werden. Als Ersatz wurden der Jugendabteilung zwei frühere Praxisräume im Obergeschoss des Gerätehauses zur Verfügung gestellt.

Jeden Montag wird geprobt

Um Kosten zu sparen, haben die Jugendlichen und ihre Betreuer diese Räume selbst umgebaut und eingerichtet, so dass nunmehr ausreichend Platz zur Verfügung steht, um sich dort aufzuhalten und den theoretischen Unterricht abzuhalten. Mehrere Wände wurden versetzt, die Räume wurden neu aufgeteilt, die Wände wurden neu gestrichen und es wurden Sitzbänke montiert.

Die Jugendlichen werden während ihrer Ausbildungszeit in Theorie und Praxis auf den Feuerwehrdienst vorbereitet, wobei Kleidung und Ausrüstung von der Feuerwehr zur Verfügung gestellt werden. Bei den praktischen Übungen lernen sie, mit den Geräten richtig umzugehen, üben den Löschangriff, das Funken, das Verlegen der Schläuche, wobei der Umgang mit dem Strahlrohr das besondere Interesse der „Feuerwehr-Azubis“ findet. Bei den Übungen achten die Ausbilder darauf, dass die Unfallverhütungsvorschriften eingehalten werden. Wichtig ist Andreas Ortlieb und seinen Helfern auch die Förderung von Kameradschaft und Teamgeist. Insbesondere dieses Ziel wird durch die neuen Jugendräume erreicht.

Das Freizeitvergnügen kommt nicht zu kurz. Auf dem Ausbildungsplan stehen auch Unternehmungen wie die Teilnahme an einem Zeltlager, an Fußballturnieren und an Sternmärschen. Nicht zuletzt gilt es, an Jugend-Leistungswettkämpfen teilzunehmen und dort das erworbene Können zu zeigen mit dem Ziel, die Leistungsabzeichen zu erreichen.

Jeden Montag von 18.30 bis 20.30 Uhr wird geprobt, Treffpunkt ist das Gerätehaus am Gufenbachweg. Die Ausbildung selbst findet je nach Plan an verschiedenen Orten statt. Dabei lernen die Teilnehmer, was man alles Können und Wissen muss, um später in der aktiven Wehr mithalten zu können. Nachdem nun ausreichend Platz vorhanden ist, können nach Aussagen von Gesamtkommandant Daniel Burgert und Jugendleiter Andreas Ortlieb weitere Interessenten ab zehn Jahren aufgenommen werden.

Kontakt: Wer sich für die Jugendfeuerwehr Münstertal interessiert, kann montags um 18.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus am Gufenbachweg vorbeikommen. Die Proben beginnen nach den Weihnachtsferien wieder am 16. Januar. Weitere Infos bei Jugendwart Andreas Ortlieb,  0176/31242267, oder www.jugendfeuerwehr- muenstertal.de
Quelle: BadischeZeitung