Münstertals Feuerwehr hat eine neue Spitze

 Matthias Riesterer tritt die Nachfolge von Markus Steck an / Im Jahr 2019 waren 36 Einsätze zu bewältigen, darunter 15 Brände.

Zum neuen Gesamtkommandanten der Feuerwehr Münstertal gratulierte (von links) Bürgermeister Rüdiger Ahlers Brandmeister Matthias Riesterer und seinen Stellvertretern Daniel Bechtel und Simon Zimmermann. Foto: Eberhard Gross

MÜNSTERTAL. Eine neue Führung gab sich die Freiwillige Feuerwehr Münstertal in der jüngsten Generalversammlung. Mit dem neu ernannten Brandmeister Matthias Riesterer wurde ein neuer Gesamtkommandant gewählt, der künftig von Daniel Bechtel und Simon Zimmermann vertreten wird. Bedingt durch den vorzeitigen Rückzug des bisherigen Kommandanten Markus Steck stand die Wahl eines Nachfolgers im Mittelpunkt der Generalversammlung, die im Foyer der Belchenhalle stattfand. Der kommissarische Kommandant Matthias Riesterer konnte hierzu Ehrenkommandant Eugen Wiesler sowie Ehrenkirchens Kommandant Christoph Blattmann begrüßen.

Der Einsatzbericht 2019
Matthias Riesterer, der als bisheriger stellvertretender Kommandant seit Oktober 2019 die Wehr kommissarisch führte, sprach in seinem Rechenschaftsbericht von einem „verhältnismäßig ruhigen Jahr 2019“ mit insgesamt 36 Einsätzen und damit weniger als im Vorjahr. Dazu zählten insbesondere die Bergung eines absturzgefährdeten Schneepfluges, ein Flächenbrand sowie mehrere Brandmeldealarme. Für die Wehr von Bedeutung war auch die Einweihung des erweiterten Gerätehauses in Obermünstertal mit Inbetriebnahme eines neuen Mannschaftstransportwagens und die Verbesserung des Handy-Alarmsystems.

Aus dem Bericht des Schriftführers Jörg Wiesler, der sein Amt wie angekündigt zur Verfügung stellte, ging hervor, dass die Wehr derzeit 115 Mitglieder zählt, davon 81 Aktive in der Einsatzabteilung, 16 in der Altersmannschaft und 18 in der Jugendwehr, die einen erfreulichen Zuwachs verzeichnen konnte. Von den Einsätzen entfielen 15 auf Brände und 19 auf Technische Hilfeleistungen. Die Aus- und Fortbildung war ein Schwerpunkt, wozu auch die 26 abgehaltenen Proben zählten.

Erfolgreiche Jugendarbeit
Andreas Ortlieb, der Jugendwart, gab Einblicke in die Jugendarbeit der Wehr, die 18 Jugendliche umfasst, davon fünf Mädchen. Lobend erwähnte er die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Staufen, insbesondere auch, was Freizeitaktivitäten anbelange.

Dank des Bürgermeisters
Die Grüße der Gemeinde übermittelte Bürgermeister Rüdiger Ahlers, der dabei den Wehrangehörigen für ihre Tätigkeit zum Wohle der Allgemeinheit Dank und Anerkennung aussprach und gleichzeitig auf die Notwendigkeit weiterer Investitionen im Feuerwehrbereich verwies.

Die Neuwahlen
Bei den Neuwahlen wurde der bisherige Stellvertreter und neu ernannte Brandmeister Matthias Riesterer zum neuen Gesamtkommandanten gewählt. Erster Stellvertreter wurde Daniel Bechtel, der auch als Kommandant für die Abteilungswehr Obermünstertal fungiert, während als neuer zweiter Stellvertreter Simon Zimmermann das Vertrauen der Wehrangehörigen erhielt. Neuer Schriftführer wurde Max Geiger.

Die Grußworte
In seinem Grußwort freute sich der stellvertretende Kreisbrandmeister Karl-Heinz Strecker über die angemessene Stärke und die Geschlossenheit der Wehr, und nahm dabei auch zu aktuellen Fragen Stellung. Der Vizevorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Karlheinz Thoma, verwies darauf, dass die Aufgaben der Feuerwehren ständig steigen, weshalb gut ausgerüstete Wehren dringend notwendig seien. Lob für die gute Zusammenarbeit, insbesondere im Jugendbereich gab es auch vom Vertreter der Feuerwehr Staufen, Rainer Brinkmann.

Bergwacht und Malteser
Für die Bewirtung sorgte in bewährter Weise die Bergwacht Münstertal, deren Vorsitzender Lino Göring sich auch im Namen des örtlichen Malteser-Hilfsdienstes für die gute Zusammenarbeit und für die von der Feuerwehr der Bergwacht zur Verfügung gestellte Spende zur Geräteanschaffung bedankte.

Hilfe für Jana: Die Feuerwehr unterstützt die Typisierungsaktion zur Gewinnung eines geeigneten Stammzellenspenders für die an Leukämie erkrankte Münstertäler Schülerin Jana. Ein Termin zur Registrierung ist für Samstag, 29. Februar, von 14 bis 18 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Staufen angesetzt.
Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der BZ vom Di, 04. Februar 2020, Auto: Eberhard Gross